IT-Lösungen für Fachabteilungen im Unternehmen

Donnerstag, 5. April 2018

Mobiles Dekontaminationsterminal für USB-Sticks

Quelle: Orange Malware

USB-Sticks sind die zweitgefährlichste Quelle von Cyber-Bedrohungen. Siebzig Prozent der Mitarbeiter verwenden USB-Sticks von außerhalb des Unternehmens und schließen sie an das Firmennetzwerk an. Dabei treffen 68 Prozent keine Vorsichtsmaßnahmen, bevor sie sie an ihrem Arbeitsplatz anschließen. Mini-Terminal Malware Cleaner erkennt "BadUSB"-Bedrohungen, die von traditioneller Antivirensoftware nicht erkannt werden.

USB-Flash-Laufwerke, ob neu oder gebraucht, sind große Infektionsgefahren für die IT-Systeme von Unternehmen. Sie werden weitläufig insbesondere in Bereichen wie Industrie, Bildung und Gesundheitswesen sowohl für den Austausch von Dokumenten als auch für die Aktualisierung von Software eingesetzt. Neues mobiles Terminal soll Mitarbeiter an die Dekontamination ihrer USB-Sticks erinnern.

Die bisher nur als fest installierter 70kg-Stand oder als Software-Version auf dem Computer erhältliche Malware Cleaner-Lösung ist nun auch in der "Mini-Terminal"-Version verfügbar. Dank dieser kostengünstigeren, mobilen Version können Unternehmen die Dekontamination von USB-Sticks der Anwender erleichtern. Diese tragbare Version kann an der Rezeption oder in Besprechungsräumen aufgestellt oder bei Bedarf von Standort zu Standort weitergegeben werden.

Die Experten von Orange Cyberdefense und ihre "Ethical Hacking"-Teams haben die Malware Cleaner-Lösung entwickelt, die schnell und einfach zu bedienen ist. Der USB-Stick muss nur eingesteckt werden, um herauszufinden, ob er infiziert ist. Ist dies der Fall, kann der Benutzer die betroffene Datei löschen oder in Quarantäne verschieben. Es ist außerdem möglich, einen Bericht für eine detailliertere Analyse des Flash-Laufwerks zu generieren: Sie zeigt Details der infizierten Dateien, Signatur des erkannten Angriffs und den Namen der Antiviren-Suchmaschinen, die die infizierte Datei erkannt haben.

Der Malware Cleaner verwendet fünf Antiviren-Suchmaschinen parallel, um Bedrohungen umfangreich und zuverlässig zu erkennen. Diese Suchmaschinen werden täglich automatisch aktualisiert, wenn das Terminal über das Netzwerk oder 4G mit dem Internet verbunden ist. Sie verfügen über eine integrierte Erkennung für Angriffe vom Typ BadUSB, die von herkömmlicher Antivirensoftware nicht erkannt werden. Derartige Angriffe können die Kontrolle über den Computer übernehmen.

Zusätzlich enthält der Malware Cleaner eine Admin-Plattform zur Fernverwaltung der Terminals. So kann überprüft werden, ob das Programm fehlerfrei läuft und planmäßig aktualisiert wird. Sie zeigt ebenfalls Nutzungsstatistiken in Echtzeit sowie die Anzahl der infizierten Dateien und die erkannten Angriffstypen an. All diese wertvollen Informationen tragen dazu bei, die Cyber-Sicherheit des Unternehmens zu verbessern.

In der Industrie sind die Rechner zur Steuerung von Produktionslinien aus Sicherheitsgründen nicht an das Internet angeschlossen. Die USB-Ports dieser Maschinen werden daher regelmäßig zur Durchführung von Wartungsdiagnosen und Updates sowie zur Wiederherstellung von SCADA-Protokollen genutzt. Dies macht sie besonders anfällig für Angriffe über USB-Sticks. Dank der Softwarelösung Malware Cleaner auf einem Computer am Eingang des Produktionsbereichs und dem zusätzlichen Sicherheitsprotokoll, das die Überprüfung aller USB-Geräte auf diesem speziellen Computer zwingend vorschreibt, ist die Produktionslinie vor Angriffen durch USB-Flash-Laufwerke geschützt.

Folgende Tipps für die Verwendung von USB-Flash-Laufwerken haben sich als sinnvoll erwiesen:
- Schließen Sie niemals einen USB-Stick unbekannter Herkunft an einen Arbeitscomputer an.
- Erneuern Sie regelmäßig die USB-Sticks Ihrer Mitarbeiter, um die Verbreitung von Malware zu verhindern.
- Stellen Sie Ihren Mitarbeitern USB-Sticks zur Verfügung, um die Verwendung externer Geräte zu vermeiden.
- Überprüfen Sie USB-Sticks systematisch, wenn sie an eine ungesicherte Umgebung angeschlossen sind.
- Schließen Sie nur dekontaminierte Flash-Laufwerke an Industriecomputer an. (rhh)

Hier geht es zu Orange Business Services