IT-Lösungen für Fachabteilungen im Unternehmen

Dienstag, 9. Januar 2018

Online-Sicherheitsvorsätze für das neue Jahr

Quelle: NordVPN

Cyber-Sicherheitsbedrohungen werden sich 2018 weiter verschlechtern – so die einhellige Meinung der Experten. Einzelne Internetbenutzer sowie Unternehmen werden eine zunehmende Anzahl von Sicherheitsverletzungen erleben, Ransomware-Attacken, Phishing-E-Mails oder WiFi-Hacks. Daher hat man bei NordVPN hat Ratschläge für die Sicherheit in 2018 zusammengestellt.

Mit öffentlichem WiFi vorsichtig sein: Die Anzahl der öffentlichen Wi-Fi-Betrügereien scheint nur noch zuzunehmen, was zeigt, dass die Leute ihre Online-Sicherheit immer noch nicht ernst nehmen. Zum Beispiel können Hacker sich selbst als Hotspots positionieren, sie können drahtlose Sniffer verwenden, um Daten zu erfassen oder über Ihre Schulter schauen, um sich Kennwörter zu merken. Es ist wichtig, wachsam zu sein, wenn Sie öffentliches Wi-Fi nutzen, eine Firewall verwenden und ein VPN installieren, das online freigegebene Informationen in einen sicheren Tunnel verschlüsselt.

Verwenden von starken Kennwörtern: Vielleicht die grundlegendste Voraussetzung für jedes Online-Konto-Setup ist die Verwendung von sicheren Passwörtern. Schwache Passwörter machen es Hackern einfach, in Ihr System einzubrechen und schwere Schäden zu verursachen. Es empfiehlt sich, eines der Tools zur Kennwortverwaltung zu verwenden, die einzigartige Kennwörter für jedes Konto generieren.

Nur auf sicheren Websites online einkaufen: Das erste, was Sie während einer Online-Zahlung immer sehen sollten, ist, ob das Zahlungsgateway über eine https- URL verfügt. Das 's' in der URL bedeutet, dass es sich um ein sicheres Protokoll handelt und Ihre Daten korrekt verschlüsselt sind. Auch wenn eine Website mehr Informationen anfordert, als normalerweise benötigt wird, wie Ihre Sozialversicherungsnummer oder jede andere Art von persönlichen Informationen, verheißt sie normalerweise Betrug. Sie sollten immer vorsichtig sein, bevor Sie Ihre persönlichen oder finanziellen Daten irgendwo im Internet angeben.

Nicht auf verdächtige Links klicken: Hacker senden oft eine E-Mail mit einem infizierten Link. Daher ist es sehr wichtig, dass die E-Mail und der Link legitim sind, bevor Sie mit der Maus klicken.

Nicht zu viel auf sozialen Medien teilen: Jedes Mal, wenn ein Social Media User ankündigt, dass er mit der Familie in die Karibik reist, ein Signal, dass sein Zuhause unbewacht ist. Oder wenn ein Nutzer sagt, dass er die Stadt verlässt, könnte ein breites Publikum das lesen. Es ist klüger zu warten, bis Sie nach Hause kommen, um Urlaubsbilder zu posten. Teilen Sie niemals Ihre persönliche Adresse oder Telefonnummer in sozialen Medien, passen Sie Ihre Einstellung auf privat an und verstehen Sie, dass alles, was Sie online teilen, dortbleibt.

Geräte immer auf dem neuesten Stand halten: Sicherheit-Updates gibt es aus einem bestimmten Grund. Der Schaden, der durch die Ransomware-Angriffe des letzten Jahres angerichtet wurde, hätte gemildert werden können, wenn Geräte nur auf dem neuesten Stand gehalten worden wären.
Es wird auch dringend empfohlen, Online-Datenschutz-Tools wie VPNs zu verwenden, die alle Informationen verschlüsseln, die zwischen dem Benutzer und dem VPN-Server ausgetauscht werden. (rhh)

Hier geht es zu NordVPN